Breitner. Chirurgische Operationslehre. Band 3. Chirurgie by Burghard Breitner, Franz Gschnitzer, Ernst Kern

By Burghard Breitner, Franz Gschnitzer, Ernst Kern

Show description

Read or Download Breitner. Chirurgische Operationslehre. Band 3. Chirurgie des Abdomens 1 PDF

Best german_1 books

Das Schweigen Verstehen: Uber Aphasie, 4. Auflage

Die Autorin, erfahrene Sprachtherapeutin und klinische Linguistin, liefert Lesern mit dieser Einf? hrung den „Schl? ssel“ zum Verst? ndnis der Lebenssituation von Menschen, die unter Aphasie leiden. Behandelt werden in dem Band die normale Sprachverarbeitung und die Fehlfunktionen bei Aphasie ebenso wie Therapien f?

Extra info for Breitner. Chirurgische Operationslehre. Band 3. Chirurgie des Abdomens 1

Sample text

Die Aufgabe der Drainage ist dann nicht mehr gewährleistet. SchJauchförmige Gummilaschen, wie z. B. die Penrose-Drains (Abb. 1-37 c), oder kleinkalibrige, parallel geschaltete lamelläre Rohre, wie die Easy-Flow-Drainagen, deren Lumen kollabiert ist (Abb. 1-37d und e), leiten durch aktive Kapillarwirkung ab. Diese Drains garantieren eine ständige ideale und zuverlässige Sekretableitung ohne Arrosionsgefahr. Starre Drainagen müssen geradlinig ohne Abknickung durch die Bauchhöhle und durch die Bauchdecken ziehen.

Lancet I (1979) 894 12. : Allgemeine Grundsätze für operative Eingriffe. : Chirurgische Operationslehre, ßd. I, S. 15. Urban & Schwarzenberg, München-Berlin-Wien 1972 13. Mathur, S. : Burst Abdomen. A Preventable Complication, Monolayer Closurc of the Abdominal lncision with Monofilament Nylon. Journal of Postgraduate Medicine 29 (1983) 223 14. Nora, P. , R. M. Vanecko, J. J. ßransfield: Prophylactic Abdominal Drains. Arch. Surg. 105 (1972) 173 15. Sanders, R. , D. Di Clementi: Principles of Abdominal Wound Closure.

Laparotomie, Komplikationen der Laparotomie, Relaparotomie 31 Nahttechnik Allgemeines Gebräuchlich sind die Einzelnaht, die einfache überwendliche Naht nach Kürschner, die überschlungene fortlaufende Naht sowie die intra- oder halbintrakutane Naht (Abb. 1-34a bis c und 1-35a). Eine rein intrakutane Adaptierung der Haut vermeidet kosmetisch unschöne Schnürfurchen. Verwendet man resorbierbares, farbloses Nahtmaterial der Fadenstärke 4-0 bis 6-0, so kann das bei vielen Patienten so gefürchtete und unbeliebte Fadenziehen entfallen.

Download PDF sample

Rated 4.46 of 5 – based on 24 votes