1. Nietzsches Metaphysik, 2. Einleitung in die Philosophie - by Martin Heidegger

By Martin Heidegger

Show description

Read or Download 1. Nietzsches Metaphysik, 2. Einleitung in die Philosophie - Denken und Dichten PDF

Best german_1 books

Das Schweigen Verstehen: Uber Aphasie, 4. Auflage

Die Autorin, erfahrene Sprachtherapeutin und klinische Linguistin, liefert Lesern mit dieser Einf? hrung den „Schl? ssel“ zum Verst? ndnis der Lebenssituation von Menschen, die unter Aphasie leiden. Behandelt werden in dem Band die normale Sprachverarbeitung und die Fehlfunktionen bei Aphasie ebenso wie Therapien f?

Additional resources for 1. Nietzsches Metaphysik, 2. Einleitung in die Philosophie - Denken und Dichten

Sample text

B . der Natur o d e r der Geschichte, beweisen. Daß Nietzsche selbst aus der Leidenschaft, seine Z e i t g e n o s s e n auf diesen » G i p f e l « der metaphysischen »Betrachtung« zu führen, bei s o l c h e n Beweisen seine Z u f l u c h t n i m m t , deutet nur an, wie schwer u n d selten ein M e n s c h als D e n k e r sich auf der Bahn ei­ nes v o n der Metaphysik geforderten Entwurfs u n d seiner B e ­ g r ü n d u n g zu halten vermag. « (Bd. X U , n. 720, S. 3 6 9 ) » D a s L e b e n selber«, das ist der W i l l e zur M a c h t , der sich durch die U b e r m ä c h ü g u n g der jeweiligen Machtstufe gerade zu sich selbst in sein Höchstes steigert.

Dieser »Kreislauf« enthält das » U r g e s c t z « des Seienden i m G a n z e n , w e n n das S e i e n d e als solches W i l l e zur M a c h t ist. D i e ewige Wiederkunft des G l e i c h e n ist die A n w c s u n g des Unbeständigen (des W e r d e n d e n ) als solchen, dies aber in der höchsten Beständigung (Kreisen) mit der einzigen Bestimmung, die stete Möglichkeit des M a c h t e n s zu sichern. D a s W i e d e r k e h ­ ren, A n k o m m e n und W e g g e h e n des S e i e n d e n , das als ewige Wiederkunft b e s t i m m t ist, hat überall den Charakter des W i l ­ lens zur M a c h t .

Allein, der » N i h i l i s m u s « ist nach d e m Be­ griff Nietzsches w e d e r e i n e » L e h r e « u n d » M e i n u n g « , n o c h b e ­ deutet er ü b e r h a u p t das, was der zunächst gedachte N a m e ein­ reden möchte: die Auflösung v o n allem in das bloße Nichts. Nietzsche hat seine aus der Metaphysik des W i l l e n s zur M a c h t entspringende u n d ihr wesentlich zugehörige Erkenntnis des Nihilismus nicht in d e m geschlossenen Zusammenhang darstellen dürfen, d e r s e i n e m metaphysischen Geschichtsblick wohl vorschwebte, dessen reine Gestalt wir aber nicht k e n n e n und auch nie m e h r aus den erhaltenen Bruchstücken zu er­ schließen vermögen.

Download PDF sample

Rated 4.67 of 5 – based on 20 votes